Projekt Prototyping Transfer – Berufsanerkennung mit Qualifikationsanalysen

Mohamad Abdo hat nach seiner Ausbildung als Dreher in Syrien zwar viele Jahre in der Metallbearbeitung gearbeitet, jedoch konnte der 44-Jährige bei seiner Flucht weder sein Abschlussdiplom noch andere schriftliche Nachweise über seine Qualifikationen mit nach Deutschland nehmen. Für diesen Fall sieht der Gesetzgeber vor, dass das praktische Verfahren der Qualifikationsanalyse die Dokumentenprüfung ersetzen kann (§ 14 BQFG).

IHK-Mitarbeiterinnen des vom BMBF geförderten Projektes Prototyping Transfer – Berufsanerkennung mit Qualifikationsanalysen konnten beim Kölner Motorenhersteller DEUTZ AG zwei engagierte fachliche Experten für die Aufgabenerstellung gewinnen. Beide sind seit Jahren als ehrenamtliche Prüfer für die IHK Köln tätig. Bei der DEUTZ AG wurde die Qualifikationsanalyse an zwei Tagen durchgeführt. Herr Abdo konnte mittels der Qualifikationsanalyse unter Beweis stellen, dass er alle wesentlichen Handlungskompetenzen des Metallberufes beherrscht. Der 4-fache Familienvater, der seit  2015 in Deutschland ist und über sehr gute Deutschkenntnisse verfügt, hat dadurch die volle Gleichwertigkeit im Referenzberuf Fachkraft für Metalltechnik in der Fachrichtung Konstruktionstechnik erhalten.

Ansprechpartner

Remedios Lansch-Grote
Aus- und Weiterbildung
Tel. 0221 1640-6270
Fax 6290
remedios.lansch-grote@koeln.ihk.de