Potenziale und Perspektiven: Ausbildung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Der Einstieg in die betriebliche Ausbildung bleibt für Jugendliche mit Migrationshintergrund eine große Herausforderung. Angesichts der hohen Potenziale dieser jungen Menschen und des steigenden Fachkräftebedarfs galt es, am 11. Mai 2017 anlässlich der Fachtagung „Potenziale und Perspektiven: Ausbildung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ in der IHK Köln, genauer hinzuschauen, wo die Hürden liegen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Mehr als 130 Teilnehmer_innen waren der Einladung des Projekts BQN (Beratungsstelle zur Qualifizierung von Nachwuchskräften mit Migrationshintergrund in der Region Köln) gemeinsam mit der Staatsministerin und Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Aydan Özoğuz gefolgt und nutzen den Tag zu einem regen Austausch von Ideen und Informationen.

Herr Ulf.C. Reichardt, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln und Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln begrüßten die Gäste. Mit ihrem Impulsreferat “Vielfalt nutzen, Chancen bieten, Erfolgreich ausbilden“ formulierte Staatsministerin Aydan Özoğuz, die thematischen Leitgedanken für den Tag und gab viele Denkanstöße für die folgenden Foren. Eine Beleuchtung der Daten/ Fakten und Zahlen zu dem Thema, um das Gesamtbild der Situation darzustellen, gab Frau Katharina Kanschat, Leiterin der Programmstelle JOBSTARTER (BIBB).
Mit zwei interessanten Podiumsdiskussionen, in denen Netzwerkpartner; KOBAM, Agentur für Arbeit, DGB, Solibund und die Wirtschaft, vertreten durch die IHK und INEOS Köln GmbH gemeinsam mit drei Azubis, aufklärend und informativ über die Situation von Jugendlichen mit Migrationhintergrund und die Einbindung der Eltern beim Berufswahlprozessen diskutierten, endete das Vormittagsprogramm.

Am Nachmittag diskutierten die Teilnehmer_innen in drei Foren zu den Themen:
- Duale Ausbildung: Neue Wege zur Rekrutierung von Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte
- Stärken stärken – Interkulturelle Kompetenz nutzen
- Berufsorientierung- ohne Eltern geht es nicht!

Die Fachtagung endete um 16:00 Uhr mit einen Abschlussplenum aus den Ergebnissen der Foren.

Ansprechpartnerin:
Kiymet Akpinar
Tel. +49 221 1640-6770
E-Mail: bqn.akpinar@koeln.ihk.de

(v.l.n.r.) Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker; Staatsministerin Aydan Özoğuz und Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf C. Reichardt

Bildnachweis: Vladislav Terziev/nonverbale bildkommunikation