Abschlussprüfung ohne Ausbildung - Zulassung zu einer Externen Prüfung

Im Ausnahmefall kann man auch ohne eine Ausbildung an einer IHK-Abschlussprüfung teilnehmen. Das Berufsbildungsgesetz (BBiG § 45 Abs. 2.) eröffnet die Möglichkeit der so genannten „Externen Prüfung“.

Die Voraussetzungen für eine Externen Prüfung sind langjährige, einschlägige Berufserfahrungen in dem Ausbildungsberuf, in dem die Prüfung abgelegt werden soll. Wer das Eineinhalbfache der Zeit, die als Ausbildungszeit vorgesehen ist, in dem Beruf tätig gewesen ist, kann zur Prüfung zugelassen werden. Bei einem dreijährigen Ausbildungsberuf bedeutet dies also viereinhalb Jahre Berufspraxis. Über die Zulassung entscheidet die IHK im Einzelfall. Sie kann von der Zeitvorgabe des Eineinhalbfachen abweichen (z. B. im Rahmen eines Sonderprogramms für Studienabbrecher). Beantragt wird die Zulassung zur Externen Prüfung bei der IHK, in deren Bezirk der Wohnort des Antragstellers liegt. Die Teilnahme an der externen IHK-Prüfung ist gebührenpflichtig. Die Höhe der Kosten richtet sich nach dem jeweiligen Abschluss.

Weitere Informationen, ein Merkblatt sowie das Antragsformular für die Beantragung einer Zulassung finden Sie unter www.ihk-koeln.de, Dokumentennummer 000312.

Ansprechpartner

Ulrike Gundlach
Aus- und Weiterbildung
Tel. 0221 1640-6300
Fax 6490
ulrike.gundlach@koeln.ihk.de